Surire

Der Salar de Surire, der Salzsee Surire, liegt im Norden Chiles auf 4‘300 Metern über Meer und ist umgeben von hohen Bergen und den Vulkanen Arintica und Pukintika. Auf diesem Andenplateau - trotz der kargen Vegetation eine unglaublich schöne Landschaft - sprudeln Thermalquellen und tummeln sich Rosaflamingos, Vicuñas und Lamas. Hier leben auch die wenigen Nachfahren der Aymara, der Ureinwohner dieser Gegend: eine neunzigjährige Einsiedlerin, die ihrem Hund einen riskanten Haarschnitt verpasst, ein altes Hirtenpaar oder ein junger Mann, der die Tücken des Radfahrens entdeckt. In atemberaubenden Bildern und mit trockenem Humor erzählt der Film SURIRE gleichnishaft von den Veränderungen auf unserer Erde, vom Verschwinden indigener Kulturen und von unberührter Natur, die bald verloren sein wird. Denn in dieser Gegend – seit 1981 ein UNESCO-Biosphärenreservat sowie ein chilenischer Naturschutzpark – wird Borax abgebaut; zudem wird ein geothermisches Projekt irreversible Veränderungen verursachen.

Dieser Film wird als Cinedolcevita gezeigt:

  • Dienstag, 15. Mai 2018 um 14:15 im Rex 1

Alle Informationen zum Special

AlterseinstufungiIn Begleitung eines Erwachsenen ab 8 Jahren

Freigegeben und empfohlen ab 10 Jahren

Laufzeit

80 Minuten

Genre

Dokumentation

Regie

Bettina Perut, Ivan Osnovikoff

Herstellung

Chile

Tickets15.05.2018 14:15, Rex 1
Originalversion mit Untertitel: deutsch